top of page

Suchen

517 items found for ""

  • Basissauce mit Cashewnüssen (Eine Soße, viele Möglichkeiten)

    Zutaten: 30-50g Butter (je nach Geschmack) oder 3 EL Öl 2 mittelgroße Zwiebeln, grob geschnitten 500g passierte Tomaten / 5 frische Tomaten klein geschnitten Stange Zimt, 2-3 cm lang 3-4 Nelken 3-4 Kardamom 4-5 Pfefferkörner 1 TL Garam Masala 1 TL Korianderpulver 1 TL Kreuzkümmelpulver Salz nach Geschmack 1 TL Cayennepfeffer / 1/2 TL Chilipulver 1 Stück frischen Ingwer, ca. 2cm Stück, gerieben oder klein geschnitten 2 Knoblauchzehen, geschält und klein geschnitten 2-3 Lorbeerblätter 60g Cashewnusskerne 150ml Wasser 150-200ml Sahne oder Rama Cremefine Koriandergrün, gehackt Zubereitung: 1. Butter in einer Pfanne zerlassen und Zwiebel andünsten. 2. Restliche Zutaten, außer Wasser und Sahne, hinzugeben und ca. 10 Minuten mit Deckel, bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. 3. Danach mit dem Wasser ablöschen, die Lorbeerblätter dazugeben und alles 10-15 Minuten zugedeckt köcheln lassen, gelegentlich umrühren. 4. Das Lorbeerblatt entfernen und die Sauce mit dem Pürierstab oder Mixer pürieren und die Soße durch ein Sieb passieren, um Gewürzstücke zu vermeiden. 5. Füge das Fleisch / Gemüse hinzu und koche bis die gar sind. 6. Nun die Sahne dazu geben und ca. 5 Minuten köcheln lassen. 7. Mit Koriander und Bockshornklee-blätter garnieren und heiß servieren! Ich habe gehackte Auberginen zu einem Teil der Sauce und Hühnchen zum anderen hinzugefügt.

  • Idli / Idly (gedämpfte Reisküchlein)

    Idli / Idly wird in Südindien normalerweise zum Frühstück gegessen. Dies sind gedämpfte kleine "Küchlein", die aus eingeweichtem und gemahlenem Reis und Linsen hergestellt werden. Wie bei den meisten indischen Rezepten gibt es verschiedene Zubereitungsarten. Mit gleichen Mengen Reis und Dal oder mehr Reis als Dal. Mit Buttermilch / Yoghurt oder ohne. Diese Variante finde ich persönlich am besten. Ich habe auch verschiedene Möglichkeiten gezeigt, die Idlis zu dämpfen, wenn du keinen Idli-Dampfer hast. Zutaten (ca. 12 Portionen): 200g Reis 100g Urad Daal (geschälte, halbiert Urad-Bohnen) 1 ½ TL Salz 1/8 TL Natron 1/8 Bockshornkleesamen ca. 150ml Wasser 5 EL Pflanzenöl, für die Schälchen Zubereitung: 2 Tage vor der Zubereitung: Den Reis gründlich waschen, bis das Wasser klar bleibt. Danach in eine Schüssel geben und mit frischem Wasser bedecken. Die Uradbohnen und die Bockshornkleesamen getrennt voneinander waschen. Dann zusammen in eine Schüssel geben und mit frischem Wasser bedecken. Beide ca. 24 Stunden einweichen lassen. Tag vor der Zubereitung: Einweichwasser abgießen und den Reis mit den Uradbohnen in ein Sieb geben. Unter fließend kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Die angegebene Wassermenge nach und nach dazugeben (damit der Brei nicht zu flüssig wird) und zu einem feinen Püree pürieren. Den Masse danach abgedeckt 24 Stunden lang bei Raumtemperatur fermentieren lassen. Zubereitung Idli: Am nächsten Tag das Salz gründlich unter den fermentierten Teig mischen. Option 1: Mit Idli Stand Die Reisküchlein werden normalerweise in einem speziellen Idli-Steamer zubereitet. Einem Topf mit Einsätzen, die ihnen ihre spezielle runde-Form verleihen. Die Mulden des Idli-Ständers mit etwas Öl auspinseln. In einen Kochtopf oder Idli-Topf, ca 4cm hoch Wasser einfüllen und das Wasser erhitzen. Den Idliteig in die Mulden füllen und in Idli-Ständer stapeln. Dann den Idli-Ständer in Kochtopf sanft platzieren und zugedeckt 15-Minuten lang kochen. Wenn der Teig am Messer kleben bleibt, sind sie noch nicht fertig und Sie müssen sie noch ein wenig länger drin lassen. Sobald das Messer sauber wieder herauskommt, sind die gedämpften Idlis bereit zum essen. Option 2: Mit kleinen Schalen Kleine Schalen (hitzebeständig, aus Glas oder Metall) leicht mit Öl auspinseln und den Teig hineingießen. Die Schälchen in 3-4 Durchgängen in einen Dampfgarer (oder einen Topf mit Dampfeinsatz) stellen und die Idli / Idly jeweils 15 Minuten dämpfen. (sehe Punkt 4 oben). Option 3: Mit einem Teller Wenn du die Geräte in Option 1 oder 2 nicht hast, verwende einfach eine Metall- oder Glasplatte, die hitzebeständig ist, und dämpfe die Idlis darin. Gebe etwas Wasser in einen Topf und stelle darauf etwas worauf du den Metall-Glasplatte stellen kannst. Decke den Topf ab und bringe das Wasser zum Kochen. Fette die Metall-/Glasplatte ein und gieße etwas Idli-Teig hinein (ca. 1cm Hoch). 15 Minuten dämpfen, zugedeckt, oder bis die Idlis fertig sind (siehe Schritt 4 oben). In Stücke schneiden und warm servieren. Warm servieren mit Kokosnuss Chutney und/oder mit Sambar.

  • Rote Bete-Kokos-Granatapfel Suppe

    Dies ist die schnellste Suppe (ca. 15 Minuten), die man zubereiten kann (abgesehen vom Öffnen einer Suppendose!). Darüber hinaus verleiht die Kombination aus Rote Beete, cremiger Kokosmilch und süß-saurem Granatapfel einen sehr leckeren Geschmack. Ein versuchen wert. Für Veganer geeignet. Zutaten (4-5 Personen): 260-270g Rote Bete, Bio, gekochte, in Würfel geschnitten Kernen von einem halben Granatapfel 250ml Gemüsebrühe 200ml Kokosmilch, Bio, (80% Kokosfettanteil) ½ TL Schwarzkümmelsamen 1 Stück Ingwer, ca. 3cm lang, gerieben 1 TL Kurkuma ½-1 TL Salz Etwas frisch gemahlene Pfeffer ½ TL Zimtpulver Einige frische Korianderblätter Zubereitung: 1. Gemüsebrühe zum kochen bringen. 2. Restliche Zutaten, außer Koriander, dazugeben und nochmal zum kochen bringen. Dann Hitze abschalten. 3. Alles im Mixer fein pürieren. Mit Koriander bestreuen und warm servieren.

  • „7-Tasse“ Burfi

    Man hört oft von dem „7-Tassen-Burfi“, besonders in Südindien. Dies ist im Grunde ein Messkonzept mit 5-7 Zutaten. Es wird hauptsächlich mit 1 Tasse Kichererbsenmehl, 1 Tasse Kokosnuss, 1 Tasse Ghee, 1 Tasse Milch und 3 Tassen Zucker zubereitet. Ich finde 3 Tassen Zucker zu viel und habe ihn je nach Geschmack auf 1-2 Tassen reduziert. Ich habe stattdessen eine Tasse Zucker durch eine Tasse Nüsse ersetzt. Dieses Rezept ist sehr einfach, für diejenigen die wenig Erfahrung in der Herstellung von indischen Süßigkeiten haben, zu folgen. Zutaten: 1 Tasse Kichererbsenmehl 1 Tasse frisch Kokosnuss, gerieben oder Kokosraspeln 1 Tasse gemahlene Nüssen (Mandeln, Cashewnüsse oder Pistazien, oder eine Kombination von 1-2 von denen) 1 Tasse Ghee 1 Tasse Milch 1-2 Tasse Zucker (nach Geschmack) ½ TL Kardamompulver Paar Safranfaden, in 2 TL warme Milch eingeweicht Zubereitung: Eine tiefe Pfanne, ein Tablett oder eine Teller mit etwas Fett einfetten. Kichererbsenmehl in eine Pfanne geben und mit niedriger Hitze golden braun rosten. Ständig rühren; dieses Mehl verbrennt ganz schnell. Fügen Sie die Kokosnuss, Nüsse, Ghee und Milch hinzu. Alles gut mischen. 2-3 Minuten lang anbraten. Fügen Sie den Zucker, Kardamom und Safran hinzu und alles gut mischen. Reduziere die Hitze und rühre weiter, bis die Masse dick wird, und es die Seiten der Pfanne verlasst. Rühren Sie weiter, bis Sie etwas Ghee auf den Seiten, oder der Oberfläche, erscheinen sehen. Schalten Sie die Hitze aus und geben Sie die Masse auf die gefettete Platte/Teller. Die Mischung auf ½ -1 cm Dicke platt drücken und abkühlen lassen. In Quadrate schneiden. Dieses Burfi kann für 1-2 Wochen, in einem geschlossenen Behälter, im Kühlschrank aufbewahrt werden.

  • Handvo (indische Kuchen)

    Handvo ist ein herzhafter Gujarati Kuchen, der mit Reis, Linsen und Gemüse gebacken wird. Ich serviere Handvo oft (in kleinen Stücken) als Snack oder Vorspeise. Er hält auch für ein paar Tage und ist toll für ein Picknick. Ich habe dieses indisches Rezept für Handvo erstellt und mag es sehr, weil es ist weich (wegen die vielen Gemüsen) im Vergleich zu vielen anderen verfügbaren Rezepten. Portionen: 4 Zutaten: 100g Reis 100g Dal, kann Toor, Urad oder Chana sein oder Kombination von denen 100g säuerlich Joghurt 1 TL Salz 1 TL Kurkumapulver 5 EL Öl 1 TL schwarze Senfkörner ½ TL Ajwain 150g Gemischte Gemüse, wie Kartoffeln, Zwiebel, Kürbis, Zucchini, Mais oder Karotten, sehr klein geschnitten 1 Stück frischen Ingwer, ca. 3 cm, geschält, gewaschen und fein gerieben oder gehackt 3 Knoblauchzehen, geschält und gepresst oder klein gehackt 2 grüne Chilischoten, gewaschen und klein gehackt 1 TL Zucker 1 TL Chilipulver Saft von einer Zitrone ½ TL Natron oder Backpulver 3 EL geschnittenes Koriandergrün 3 EL Sesam Zubereitung: Reis und Dal gut waschen und 3 – 4 Stunden einweichen in Wasser. Wasser entfernen und in einem Mixer / Küchenmaschine ganz fein pürieren. Falls die Masse sehr trocken ist und die Maschine Problem hat zum pürieren ruhig etwas Wasser dazugeben. Die Masse mit Joghurt, 50ml Wasser, Salz und Kurkuma mischen und über Nacht, zugedeckt, fermentieren lassen. Öl in einem Topf oder Pfanne erhitzen und darin Senf und Ajwain anbraten bis sie knistern. Ingwer, Knoblauch und Chili dazugeben und für eine Minute braten. Gemüse, Zucker und Chilipulver in Topf geben, alles gut mischen und auf mittlere Hitze 5 Minuten anbraten. Hitze abschalten. Backofen auf 180 Grad C, oben und unten Hitze, anheizen. Gemüse, Reis-Dal Masse, Zitrone, Koriandergrün und Natron gut mischen und in eine Backform geben. Das Sesam auf der Teig streuen. 30 bis 40 Minuten backen bis Oberfläche braun und knusperig aussieht. Warm servieren.

  • Tamatar (Tomaten) Chutney

    Dieses indische Tomaten-Chutney ist eher eine Salsa als ein Chutney, und passt gut zu Pakoras. Für Veganer geeignet. Portionen: 4 (als Beilage) Zutaten: 1 EL Pflanzenöl ½ TL schwarze Senfkörner 1 Knoblauchzehe, geschält und klein gehackt 2 Lorbeerblätter 1 Prise Asafotida, optional ½ TL Chilipulver 1 kleine Zwiebel, geschält und klein geschnitten 2 Tomaten, gewaschen und klein geschnitten ½ TL Salz 1 TL Rosinen 1 TL Zucker ½ TL Kreuzkümmelpulver ¼ TL Garam Masala Zubereitung: 1. Das Öl in einem Topf erhitzen. Senfkörner dazugeben und wenn sie anfangen zu knistern, Knoblauch, Lorbeerblätter, Asafotida und Chilipulver dazu geben und ca. 30 Sekunden anbraten. 2. Zwiebel dazugeben und auf mittlerer Hitze weitere 2-3 Minuten kochen bis sie weich sind. 3. Tomaten zur Zwiebel geben und weitere 4-5 Minuten kochen. 4. Die restlichen Zutaten dazugeben und 1 Minute weiter kochen. Hitze abschalten und abkühlen lassen. Dieses Chutney hält gut zugedeckt im Kühlschrank fast eine Woche lang. Diese Chutney schmeckt am besten mit z.B. Pakoras

  • Chilli Idli (Idly) Fry: upcycelte Idli Reste

    Wenn du Idli übrig hast, das Chutney oder Sambar alle aufgegessen sind und nicht weißt was du mit dem Rest anfangen sollst, kannst du dieses Chili Idli Fry probieren. Schmeckt sehr lecker als Hauptgericht oder Vorspeise. (P.S. da ich nicht weiß, wie viel Idli du noch hast, ist es für mich schwierig, euch genauen Maße für die Zutaten anzugeben.) Nehme etwas Öl und brate gehackten Ingwer, Knoblauch und grüne Chili darin einige Sekunden lang an. Füge dann die trockenen Gewürze hinzu: Chili-, Kreuzkümmel-, Koriander-, Kurkuma- und Garam-Masala-Pulver und einige Sekunden braten. Dann etwas Ketchup, Tomatenpüree, Chilisauce, Sojasauce, Essig, Salz und etwas Wasser hinzugeben. Bring es zum Kochen. Füge einige gehackte Zwiebeln und Paprika hinzu. Koche es, bis das Gemüse leicht weich ist. Gemüse aus der Pfanne/dem Topf nehmen. In derselben Pfanne etwas Öl erhitzen. Füge die Idlis hinzu und brate die unter Rühren an, bis sie knusprig sind; du kannst die Idlis in Stücke schneiden. Aus der Pfanne/Topf nehmen. Das Gemüse erneut erhitzen und die Idlis vorsichtig untermischen. Koche bis alles gut vermischt und erhitzt ist. Mit Korianderblättern und Frühlingszwiebeln bestreuen. Heiß servieren.

  • Garam Masala

    Garam Masala bezieht sich speziell auf eine indische Gewürzmischung. Fast jede Familie wird ihre eigenen Vorlieben haben. Die meisten Rezepte für Garam Masala erfordern eine variierende Mischung der folgenden Gewürze: Koriandersamen, Kümmelsamen, Fenchelsamen, Lorbeerblätter, Nelken, Zimt (oder Cassia), Muskatnuss, Muskatblüte, Pfefferkörner, schwarzer und grüner Kardamom. Einige Rezepte erfordern getrocknete Chilis, andere nicht. Andere Zusätze können Ajowan und Asafoetida umfassen. Es kommt einfach auf die individuelle Vorliebe an. Zutaten: 40 g Koriandersamen 30 g Kreuzkümmel 25 (Stück) Kardamom (und nicht 25 g wie ich im meiner Bilder) 4 Lorbeerblätter 12 Nelken 2 Muskatblüten (Mace) 10 g Zimtstange 2 Sternanis 10 g Fenchelsamen 5 g schwarze Pfefferkörner 1 kleine Muskatnuss, ca. 2-3 g Zubereitung: Eine Bratpfanne oder einen Topf auf niedriger Stufe erhitzen. Füge alle ganzen Gewürze hinzu und bei mittlerer Hitze etwa 4 Minuten rösten. Dabei ständig umrühren, damit die Gewürze nicht anbrennen. Abkühlen lassen. Gebe die Gewürze in eine Gewürzmühle oder in einen Mixer/einer Mühle. Mahle bis die Mischung ein feines Pulver wird. Siebe das Masala, um sicherzustellen, dass keine großen Stücke oder ganze Gewürze zurückbleiben. Fülle die Mischung in einen luftdichten Behälter oder ein Glas. Dieses Garam Masala ist gut ein Jahr haltbar, sollte aber am besten innerhalb von 6 Monaten verwendet werden.

  • Gemischte Dal-Bohnen-Vadas (Wada)

    Diese Vadas haben im Vergleich zu andren Vadas etwas mehr Gewürze, Zwiebeln und Knoblauch und schmecken pur, mit einem Chutney oder als Dahi Vada. Sie schmecken Falafel sehr ähnlich. Zutaten (3-4 Personen): 300g gemischte Dals wie Urad, Moong und Schwarzaugenbohnen oder Kichererbsen (oder irgendwelche anderen Bohnen oder Linsen, die du zu Hause hast) 2-4 grüne Chilischoten, gewaschen, entstielt, entkernt und fein geschnitten 1 Stück frischer Ingwer (etwa 3 cm), geschält und klein gehackt oder gerieben 1-2 Zwiebel(n), klein geschnitten 2-3 Knoblauchzehen, gepresst oder klein gehackt ¼ TL Backpulver 5 EL gehacktes Koriandergrün ½-1 TL Salz Etwas Pfeffer aus der Mühle 1/2 TL Kreuzkümmelpulver 1/2 TL Kurkumapulver 1/2 TL Chilipulver 1/2 TL Kreuzkümmelsamen 1/4 TL Garam masala Etwa 1l Öl zum Frittieren Zubereitung: 1. Die Linsen/Bohnen in eine Schüssel mit reichlich kaltem Wasser geben, mindestens 4 Stunden (geht aber auch über Nacht) quellen lassen. 2. Linsen/Bohnen im Sieb kurz abtropfen lassen und dann mit dem Pürier Stab oder in der Küchenmaschine gründlich pürieren. Dabei gerade nur so viel Wasser zugeben, dass ein zäher, dicker Teig entsteht. Wenn dieser „Teig“ „wässrig“ ist, fügen Sie etwas Kichererbsenmehl hinzu. 3. Rest von den Zutaten unter die Linsen gut mischen. 4. Öl in einem großen Topf richtig heiß werden lassen. Jetzt mit einem Teelöffel eine großzügige Menge vom Linsenbrei abnehmen und mit Hilfe von zweiten TL ins Öl streichen. Auf diese Weise zügig weitere Klößchen ins Fett geben. 5. Die Kroketten 4-5 Minuten sprudelnd ausbacken, dabei ein paar mal wenden, damit sie rundum schön knusprig und dunkelbraun werden. 6. Dann mit einer Siebkelle aus dem Öl heben und auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller zum Abtropfen legen. 7. Im Ofen bei etwa 50 Grad warm halten, bis Rest ausgebacken sind. Warm mit Koriander Chutney servieren.

  • Gewürztee / Chai Masala

    Wie bei den meisten Rezepten, nicht nur bei indischen, hat jede Familie ihre eigene Lieblingsversion und Zubereitungsweise. Dies gilt auch für Chai (Tee) Masala. Das folgende Rezept zeigt, wie unsere Familie ihr Chai Masala mag (Version 1). Diese Masala eignet sich hervorragend für Tee, der mit Milch, Wasser, Teeblättern und Zucker gekocht wird. Für diejenigen, die empfindlich auf Koffein reagieren, nach einer bestimmten Tageszeit wie ich, ist es schön eine Version zu haben die man genießen kann, besonders im Winter (wegen der Wärme und um die herumlaufenden Viren fernzuhalten). Deshalb habe ich in der Gewürzmischung (Variante 1) Fenchel- und Koriandersamen beigemischt und diesen Winter jeden Tag eine Kanne voll von diesem Gewürztee getrunken. Sie können pulverisierte Gewürze oder eine Kombination aus ganzen oder gemahlenen Gewürzen verwenden, wie ich sie verwendet habe. Einfach die Gewürzmischung in kochendes Wasser geben und ziehen lassen. Normalerweise gebe ich das Gewürzpulver in einen Teebeutel und stelle ihn in eine Thermoskanne mit heißem Wasser und lasse den Beutel darin, bis der gesamte "Tee" getrunken ist. Zutaten: Version 1: 50 g gemahlener Ingwer 50 g grüner Kardamom 30 g schwarze Pfefferkörner 8 g Nelken 4 g Keule (Mace / Muskatblüte) 2 g Muskatnuss 10 g Rosenblätter (optional) Version 2: 30 g Fenchelsamen 30 g Koriandersamen Zubereitung: Alle Gewürze in einer Kaffeemühle oder per Hand mahlen und miteinander vermischen. In einer Glasflasche an einem trockenen Ort aufbewahren. Für Gewürztee: 2 Teelöffel Gewürzmischung auf 1 Liter heißes Wasser geben und ziehen lassen (je länger desto besser). Für indische Tee mit Milch (Chai Latte): Für 1 Person: 1 TL Schwarztee, etwa eine 2/3 Tasse Wasser, 2/3 Tasse Milch, etwas Zucker (je nach Geschmack) und ¼ - ½ TL Chai Masala. Mische das Wasser und die Teeblätter in einem Topf und bringe es zum Kochen. Hitze reduzieren und 7-10 Minuten kochen lassen. Füge die Milch und gegebenenfalls Zucker hinzu und koche weitere 5 Minuten oder so weiter. Dann das Chai Masala hinzugeben und 5 Minuten kochen lassen. Schalten Sie die Hitze aus und belasten Sie den Tee. Heiß servieren. Für einen besseren Geschmack kannst du auch einige Minzblätter, geschnittene Ingwerscheiben oder Tulsi-Blätter (aus der Familie der Basilikumgewächse) hinzufügen, währen das Teewasser kochen.

  • Bhapa Doi

    Dieser süße gebackene Joghurt ist auch als indischer Käsekuchen bekannt. Bhapa Doi ist ein bengalisches Dessert auf Milchbasis und dies ist meine schnelle Version davon mit Joghurt und Kondensmilch. Es kann mit einem gewürzten Orangensirup aromatisiert werden, aber ich habe dies weggelassen und stattdessen mit Granatapfel serviert. Bhapa Doi wird normalerweise gekühlt serviert. Zutaten (4 Personen): 150 - 200 ml Süße Kondensmilch (je nachdem, wie süß Sie Ihr Dessert mögen) 200 ml Joghurt (man kann auch griechischen Joghurt verwenden. Wenn Sie sich dafür entscheiden, reduzieren Sie die Backzeit) 2 TL braun Rohrzucker ½ TL Kardamompulver (Optional) 2 EL Rosinen, 30-40 Minuten in heißem Wasser eingeweicht 2 TL gehobelte Mandeln Zubereitung: 1. Backofen auf 180 °C, Umluft, vorheizen. 2. Kombiniere Joghurt, Kondensmilch und Kardamompulver in einer Schüssel und gieße sie in einzelne Ofenfeste Förmchen. 3. Stelle die gefüllten Auflaufförmchen in ein großes Backblech oder feuerfesten Form und fülle das Blech/Form bis zu etwa 3/4 der Seitenwände mit heißem Wasser. 4. Backe ca. 40 Minuten lang oder bis die Joghurt anfängt, an den Seiten leicht golden zu werden. 5. Den Ofen ausschalten. Das Dessert mit den abgetropften Rosinen, Mandeln und Zucker bestreuen und mindestens eine Stunde im Ofen ruhen lassen, bei geschlossener Ofentür. 6. Aus dem Ofen nehmen und bei Zimmertemperatur vollständig abkühlen lassen. 7. Dann mit fester Folie abdecken und mindestens 4-5 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. P.S. Ich hatte keine Rosinen und deshalb sieht man auf meinem Bild auch keine!

  • Baby Zwiebel in Joghurt-Masala

    Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie man Schalloten (Babyzwiebeln) kochen kann. Ich habe mein eigenes, schnelles Rezept erstellt, diesmal mit Joghurt, das eine Kombination verschiedener Geschmacksrichtungen verwendet. Zutaten (4 Personen): 100ml pflanzen Öl 1 TL Kreuzkümmelsamen 2 Knoblauchzehe, geschalt und klein geschnitten Kleine Stück Ingwer, ca. 2cm lang, gerieben 500g Schalloten (kleine Zwiebel) Für die Masala: 1 TL Chilipulver 2 TL Kurkumapulver 2 TL Korianderpulvern 50g Joghurt Salz nach Geschmack Zubereitung: Alle Masala-Zutaten mit 50ml Wasser verrühren. Öl in einem Topf erhitzen und darin Kreuzkümmel ein paar Sekunden anbraten bis sie „knistern“. Ingwer und Knoblauch dazugeben und einige Sekunden anbraten. Gebe die Masala-Paste und die Zwiebeln ein und rühre gründlich um, um sicherzustellen, dass sie alle gut mit Masala überzogen sind. 300 ml Wasser hinzufügen und zugedeckt kochen, bis die Zwiebeln gar sind, aber nicht auseinanderfallen. Warm servieren mit Roti oder Paratha.

bottom of page