Rasam mit Ananas


Keine Mahlzeit in Südindien ist komplett ohne Rasam, eine würzige Suppe voller Geschmack. Es ist in der Regel nach einer Mahlzeit getrunken, aber man kann es auch als Suppe (Vorspeise) oder mit Reis servieren. Ananas wird oft in würzigen südindischen Gerichten verwendet, um ihr einen süßsauren Geschmack zu verleihen. Diese Rezept ist für Veganer geeignet.


Portionen: 4


Zutaten:


4 EL Straucherbsen (Toor/Tovar) Dal, geschält und halbiert, im Wasser 1-2 Stunden eingeweicht 2-3 Rotechilischotten (getrocknert) 5-6 Pfefferkörner 1/4 TL Kreuzkümmelsamen 1 stück Ingwer, ca. 2cm lang, gerieben 1-2 Knoblauchzeihe(n), klein geschnitten 3-4 mittlegroße Tomaten, gewaschen und klein geschnitten Ca. 200g Ananas, klein geschnitten ½-1 TL Salz 1/2 TL Kurkuma 2 TL Pflanzenöl 1/4 TL Asafoetida (Hing) 1/2 TL Senfkörner 1/2 TL Kreuzkümmelsamen 1 grüne Chilischotten, halbiert (Optional) 1-2 rote Chilischotten (getrocknert, Optional) Paar Curryblätter (frisch oder getrocknet) Ca. 3 EL Korianderkraut, gehackt


Zubereitung:


1. Das Dal mit fünf Tassen Wasser kochen lassen. Wenn das Dal gar gekocht ist, Hitze abschalten und mit ein Pürier Stab pürieren. 2. Die Roten Chilischoten, Pfefferkörner und Kreuzkümmel in eine Pfanne, ca. 2 Minuten, trocken braten, kurz abkühlen lassen und dann mit dem Ingwer un Knoblauch im Mörser oder Mixer zu einer Paste verarbeiten. 3. Das Dal mit den gewürfelten Tomaten, Ananas, Salz un Kurkuma mischen und kochen lassen bis die Tomaten gar sind und die Menge um ein Drittel reduziert ist. Durchsieben und die Brühe beiseite stellen. 4. Das Öl in einem Topf erhitzen. Alle restliche Zutaten, außer Korianderkraut, darin kurz anrösten bis die Senfkörner knistern. Das Dal Brühe zugießen und alles noch einmal 5 Minuten kochen lassen. 5. Mit den Korianderkraut bestreuen und heiß servieren als Suppe oder mit Reis.

0 comments

Recent Posts

See All