Chaat Cups


Da ich Lebensmittel nicht gerne wegwerfe, suche ich immer nach kreativen Möglichkeiten, Rest-essen zu recyceln. Ich habe diese "Chaat Cups" vor ein paar Wochen gemacht, mit Rotis, die ich vom Abendessen am Vortag übrig hatte, und sie waren wirklich lecker. Ich habe sie Gästen serviert, die ich hatte, und sie haben es wirklich genossen.


Sie wurden kalt serviert und man kann sie problemlos einige Stunden vor Ankunft der Gäste zubereiten. Wer keine Rotis übrig hat, kann Tortillas, Parathas, türkisches Fladenbrot, ... verwenden.


Zuerst schneidet ich die übrig gebliebenen Rotis in Kreise, damit sie auf das Muffinblech passen. Ich habe dann Öl auf das Muffinblech aufgetragen, damit die Rotis nicht kleben und auch die "Knusprigkeit" bekommen. Die Roti-Kreise habe ich dann in das Tablett „gepresst“ und einige ungekochte Bohnen als Gewicht daraufgelegt (um eine Form zu geben). Anschließend habe ich diese „Cups“ im Backofen (160 Grad Umluft) 10 Minuten gebacken. Danach habe ich die Bohnen entfernt und die „Cups“ kalt werden lassen.


Ich habe dann 2 mittelgroße Kartoffeln gekocht und in Würfel geschnitten. Dass habe ich mit einer gehackten Zwiebel, etwa 200 g gekochten Kichererbsen, etwas gehacktem Koriander, Salz, Pfeffer, Zitronensaft, etwas Chaat Masala (muss nicht verwendet werden) gemischt.


Mit dieser Mischung habe ich dann die Roti-Cups gefüllt und mit einer Auswahl an Chutneys (Tamarinde, Minze und Tomate) und etwas Sev (indischer Snack, aus Kichererbsenmehl, den es in indischen Läden zu kaufen gibt) und etwas Granatapfelsamen serviert.


P.S. Ich friere übrig gebliebene Chutneys immer ein, oder mache welche extra und friere sie dann ein. Die meisten Chutneys können leicht eingefroren werden und es ist praktisch, sie bereit zu haben. Wenn Sie nur kleine Mengen benötigen, können Sie eine Eiswürfelschale verwenden und Chutneys in kleinen Portionen einfrieren.



0 comments

Recent Posts

See All